Historie

OB Schnell beim Besuch der Lebenshilfe Werkstätten

 

01. Februar 1974

Oberhaunstätter Werkstätte, für 40 behinderte Mitarbeiter, Einweihung und ihrer Bestimmung übergeben.

 

03. November 1975

Eröffnung der Werkstätte Hütting / Neuburg, für 30 behinderte Mitarbeiter.

 

24. März 1977

Gründung einer GmbH für unsere Werkstätten.

 

Oktober 1977

Hans Amler wird zum 1. Vorsitzenden gewählt und hatte dieses Amt bis Mai 1999 inne.

 

19. Juli 1979

Mitgliederversammlung / Satzungsänderung:

Der bisherige Name des Vereins "Lebenshilfe für geistig Behinderte Ortsvereinigung Ingolstadt und Umgebung" wird geändert in: "Lebenshilfe für Behinderte der Region 10 e.V." für die Werkstätten: "Lebenshilfe Werkstätten der Region 10 GmbH"

 

24. November 1979

Nach einjähriger Bauzeit der Werkstätte Ingolstadt, Schlüsselübergabe und Inbetriebnahme der Wärmeversorgung durch die Erdölraffinerie Ingolstadt mit Vertragsabschluß über kostenlose Wärmeversorgung "bis mindestens zum Jahre 2000".

 

19. / 20. Dezember 1979

Auflösung der Werkstätte Oberhaunstadt und Umzug in die neue Werkstätte in Ingolstadt, Am Franziskanerwasser, mit 170 Arbeitsplätzen.

 

01. Januar 1980

Staatliche Anerkennung als Werkstätte für Behinderte.

 

01. Dezember 1980

Inbetriebnahme des ersten angemieteten Wohnheims in Ingolstadt, für 12 Bewohner.

 

01. Mai 1982

Inbetriebnahme der Gärtnerei in Ingolstadt mit 2700 m² unter Glas.

 

01. November 1984

Auflösung der Werkstätte in Hütting und Einzug in die neue Werkstatt in Neuburg, mit 110 Arbeitsplätzen.

 

01. August 1987

Ankauf einer Schreinerei in Ingolstadt.

 

01. September 1991

Inbetriebnahme der Werkstätte Gaimersheim, mit 170 Arbeitsplätzen.

 

01. Oktober 1991

Inbetriebnahme der Wohnstätte "Am Augraben" in Ingolstadt, für 12 Bewohner.

 

01. September 1996

Einzug in die Dr. Wilhelm-Reissmüller-Wohnstätte in Ingolstadt, für 88 Bewohner.

 

22. September 1999

Dr. Alfred Lehmann wird zum 1. Vorsitzenden des Vereins Lebenshilfe für Behinderte der Region 10 e.V. gewählt

 

Mai 2000

Eröffnung eines Werkstattladens in der Innenstadt von IN (Theresienstr. 27)

 

September 2001

Einweihung des Erweiterungsbaus (Haus A) in Ingolstadt mit Schwimmbad und Turnhalle nebst neuen Arbeitsplätzen für KFZ-Wartung und Pflege, Malerei, Lackiererei, Schreinerei und Montage

 

Oktober 2003

Bezug Außenwohngruppe (selbständige Wohnform) Clara-Wieck-Straße in Ingolstadt

 

20. April 2004

Eröffnung LAZ - Lern- und Ausbildungszentrum in der Permoserstraße in Ingolstadt

 

Juni 2004

Haus C für Psychisch Behinderte - Am Franziskanerwasser 10

 

18. Juni 2005

Eröffnung der Begegnungsstätte sowie dem Therapeutischen Reitzentrum Gut Aufeld in Ingolstadt Hagau.

 

11. Mai 2007

Eröffnung des Erweiterungsbaus der Werkstätte in Neuburg, mit 110 zusätzlichen Werkstattarbeitsplätzen.

 

Januar 2008 und Mai 2009

Bezug 2er weiterer Außenwohngruppen in der Clara-Wieck-Straße in Ingolstadt.

 

September 2009

Bezug des Erweiterungsbaues der Werkstätte Gaimersheim, mit 80 zusätzlichen Arbeitsplätzen.

 

2010

Anerkennung als OBA-Dienst für den Landkreis Pfaffenhofen

 

2011

Eröffnung des "LieblingsCafe´" in Ingolstadt

 

2012

Eröffnung Förderstätte Neuburg

 

2015

Eröffnung Förderstätte Gaimersheim

Eröffnung des Neubaus der WfbM für Menschen mit psychischer/seelischer Behinderung in Ingolstadt

 

Fotos aus der Vergangenheit:

Eine kleine Auswahl an Fotografien aus vergangenen Tagen der Lebenshilfe finden Sie in unserer Fotogalerie unter Aufnahmen aus der Vergangenheit.

nach oben