Architekturpreis

Das Lern- und Ausbildungszentrum erhielt 2005 einen der wenigen Anerkennungspreise im Rahmen des deutschen Architektenpreises.

Deutscher Architekturpreis 2005Der deutsche Architekturpreis:

Der im Jahr 1971 erstmals ausgelobte Preis hat ständig an Bedeutung gewonnen und ist heute der zentrale Architekturpreis in Deutschland. Dies ist nicht zuletzt durch die produkt- und aufgabenunabhängige Auslobung möglich, die ihm eine herausragende Stellung in der deutschen Wettbewerbslandschaft gibt. Zum Deutschen Architekturpreis 2005 wurden 420 Arbeiten von Architekturbüros aus Deutschland, dem europäschen Ausland und Übersee eingereicht.

Das Projekt:

Lern- und Ausbildungszentrum

Architekten:

Diezinger & Kramer
Eichstätt

Landschaftsarchitekt:

Wolfgang Weinzierl
Ingolstadt

Bauherr:

Lebenshilfe Werkstätten der Region 10 GmbH

Artikel zur Anerkennung für das LAZ:

Im heterogenen und unübersichtlichen Umfeld eines Gewerbegebiets wurde ein einprägsamer Neubau errichtet, der durch hohe Lamellen Einblick in Werkstätten und Schulungsräume für behinderte Menschen gibt, zugleich aber auch einen besondernen Schutzraum signalisiert. Innenräume und Fassaden werden durch eine sensible Gestaltung geprägt, die eine emotionale Erfahrbarkeit des Gebäudes fördert und eine leichte Identifizierbarkeit der verschiedenen Orte im Haus ermöglicht.

Zentrum der Anlage ist ein von diesen Räumen umbgebener Hof, der in seiner Intimität und bemerkenswerten Farbgestaltung einen besonderen Ort der Identifikation und des Gemeinschaftslebens bildet.

Hevorzuheben ist der Kontrast, durch den sich dieses liebevoll gestaltete Ensemble von oftmals nachlässig geplanten und ausgeführten Einrichtungen ähnlicher Art unterscheidet.

Hier sind die behinderten Menschen mit ihren besonderen Bedürfnissen nach Orientierung und Zuwendung offenbar in beispielhafter Weise ernst genommen worden.

Artikel aus dem Magazin "Deutscher Architekturpreis 2005", erschienen im Karl Krämer Verlag Stuttgart

Auslober und Schirmherrin:

Der Deutsche Architekturpreis wird alle zwei Jahre von der E.ON Ruhrgas AG, Essen ausgelobt.
Schirmherrin ist die Bundesarchitektenkammer, Berlin.

Weitere Quellen:

Im DAM Jahrbuch "Architektur in Deutschland" 2005 finden Sie mehrere Seiten über dieses Projekt
erschienen im Prestel Verlag, ISBN 3-7913-3403-4

nach oben